H2 goes green

ruhrvalley-Broschüre über Produktion, Logistik & Nutzung von regenerativem Wasserstoff für die Energieversorgung, Mobilität & Industrie

Dass Wasserstoff einen wichtigen Beitrag zu den Klimaschutzzielen leisten kann, steht fest. Doch worauf kommt es bei der Entwicklung von klimaneutralen H2-Systemlösungen an? Die ruhrvalley-Broschüre „H2 goes green“ stellt Orientierungswissen bereit, um besser zu verstehen, welche Barrieren und Widerstände es gibt und wie sie überwunden werden können.

Warum eigentlich Wasserstoff?

Regenerativ erzeugte Energie anstelle konventioneller Energieträger: Diese Umstellung ist eine zentrale Voraussetzung für die Energiewende. Allerdings unterliegt die Erzeugung von Energie aus regenerativen Quellen wie Sonne und Wind natürlichen Schwankungen. Der Ausbau dieser volatilen Energiequellen erfordert somit effiziente und wirtschaftliche Speichertechnologien, die die Energie sowohl transportieren als auch bedarfsgerecht bereitstellen. Die Elektrolyse, bei der Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff (H2) und Sauerstoff (O) zerlegt wird, stellt eine vielversprechende und nachhaltige Form der Speicherung von Strom aus regenerativen Energien dar. Wasserstoff eignet sich jedoch nicht nur für das Speichern und den Transport von Energie sehr gut, sondern ist auch in der Industrie ein weit verbreiteter Grundstoff. Bedingt durch diese Bandbreite an Möglichkeiten eröffnen sich eine Vielzahl von Chancen für die Energiewende, die es im Detail zu gestalten gilt.

Energieträger der Zukunft? Regenerativer Wasserstoff in der Metropole Ruhr

Trotz der ersten Entwicklung wasserstoffbasierter Systemlösungen im Zuge der Sektorenkopplung, hat eine breite Diffusion im Energiesystem bisher nicht stattgefunden. Das ruhrvalley-Projekt SiME hat untersucht, wie regenerativer Wasserstoff zu einem neuen Energiesystem in der Metropole Ruhr beitragen kann. Die Erkenntnisse sind in die Publikation eingeflossen, die sich auf Produktion, Logistik und Nutzung von regenerativ erzeugtem Wasserstoff für die Energieversorgung, Mobilität und Industrie konzentriert. „Wo steht die Region aus Sicht der befragten Akteure beim Einsatz von wasserstoffbasierten Systemen im Bereich Energie und Mobilität heute?“ oder „Welche Veränderungen sind in den nächsten Jahren zu erwarten, welche wären notwendig und warum?“ Diese und weitere Fragen stehen im Fokus von Interviews mit Expertinnen und Experten aus der Region, die bereits heute mutig neue Wege beschreiten.

Die Antworten lesen Sie hier: Institut für Innovationsforschung und -management (ifi) (Hrsg.): H2 goes green. Produktion, Logistik und Nutzung von regenerativem Wasserstoff für die Energieversorgung, Mobilität und Industrie, Bochum 2021.

Die Broschüre stellt Orientierungswissen, sowohl über die Erfassung systemrelevanter Bestandteile als auch deren Zusammenspiel, bereit. Dies soll die beteiligten Akteure befähigen, ein besseres Verständnis über die zu bewältigenden Barrieren und Widerstände zu gewinnen und im Ergebnis Wege und Methoden zu finden, mit diesen umzugehen.