Partner in-integrierte informationssysteme GmbH

in-integrierte informationssysteme GmbH

Die in-integrierte informationssysteme GmbH ist seit 1989 auf integrierte Geschäftsprozesse spezialisiert und bietet dafür Softwareprodukte, SaaS-Lösungen und Consulting an.

Die in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz unterstützt ihre Kunden durch Software-Produkte und Lösungen in den Bereichen Industrie 4.0, IoT, Collaborative Engineering und Collaborative Enterprise. Für international tätige Industrieunternehmen, Hersteller und Serviceanbieter berät, konzipiert und realisiert die in-GmbH Software-Lösungen zur optimierten Kollaboration und für digitale Wertschöpfungsketten.

Mit der IoT-Plattform sphinx open online ist es möglich, nutzbringende und nachhaltig betreibbare Industrie 4.0-Lösungen schnell und mit überschaubarem Aufwand zu realisieren. sphinx open online wird seit 2012 aus der Cloud oder On-Premises angeboten, kommt in diversen Anwendungsgebieten zum Einsatz und wird auf Basis neuester Erkenntnisse und Forschungsergebnisse stetig weiter ausgebaut.

Die Anwender erreichen dadurch unter anderem: zeitnahe Information für Entscheider, Verbesserung der Zusammenarbeit über Lokationen hinweg, Integration mobiler Abläufe, verkürzte Durchlaufzeiten, konserviertes Wissen, konsistente Daten und mehr Transparenz bei hoher Anwenderakzeptanz.

Namhafte Softwarehersteller, Fertigungsunternehmen, Anlagen- und Maschinenbauer, Hersteller von Smarten Produkten, Luft- und Raumfahrt, Forschungseinrichtungen und Hochschulen zählen zum Kundenstamm.

Quotation marks

Im Förderprojekt ruhrvalley können wir gemeinsam die Zukunft der Unternehmen gestalten. Dafür stehen wir - mit Lösungen, welche die Vernetzung, Digitalisierung und Zusammenarbeit unterstützen

Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH

Unsere Kernkompetenzen

IoT-Plattform sphinx open online
Die IoT-Plattform sphinx open online kann – auch als Edge-Anwendung – Daten aus verschiedenen Gewerken zusammenzuführen, entlang der Prozesskette verarbeiten und angebundene Systeme aktiv beeinflussen. Durch den „Model in the Middle“-Ansatz sind digitale Abbilder (Digital Twins) von Anlagen, Systemen und Prozessen bidirektional miteinander vernetzbar und der Datenaustausch mit Soft¬waresystemen in der Cloud für wertschöpfende Dienste ist möglich. Datenfusion, -historisierung, -analyse und Prognosen ermöglichen geschlossene Regelkreise über Systemgrenzen hinweg und damit autonom agierende Lösungen.