Projects // Vorstudie OMEx-DriveTrain

Vorstudie OMEx-DriveTrain

Konzeption eines Offenen Modularen Experimentellen Antriebsstrangs

Ausgangspunkt

Im Übergang zur Elektromobilität entstehen neuartige, innovative Fahrzeugkonzepte und Lösungen, die durch neu konfigurierte Supply Chains ganz neue Systemintegratoren hervorbringen. Die digitale Transformation und Industrie 4.0 ermöglichen diese Flexibilität, zugleich stellen sich durch die zunehmende
Komplexität aber auch ganz neue Herausforderungen im Hinblick auf Entwicklung und Fertigung. Eine standardkonforme, über mehrere Partner verteilte und doch qualitativ abgesicherte Produktentstehung ist ein Schlüsselelement, auf das sich alle Teilnehmenden einer Fahrzeugentwicklung einigen müssen. Um hier in einem globalen Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben und neue Produkte auf den Markt bringen zu können, braucht es offene Standards und gemeinsam nutzbare Werkzeuge.

ruhrvalley Lösung

Ziel des Projekts OMEx-DriveTrain ist der Aufbau einer modularen Elektromobilitätsplattform, die im Sinne einer Hardware-in-the-Loop (HiL) und Software-in-the-Loop (SiL) Plattform im Entwicklungsprozess des Model Based Systems Engineering (MBSE) die Validierung und Verifikation von Software und Hardwarekomponenten der Elektromobilität
unterstützt. Dazu besteht die Plattform aus einem Antriebsstrang mit Motor, Batterie und Leistungselektronik und einer Steuergeräte-Struktur. Die Konfiguration, das Testmanagement und die Messwerterfassung des Systems sowie die Bereitstellung der Teststimuli sind in die Werkzeugkette des MBSE eingebunden. Das System soll auch für Schulungen, in der Lehre und als Demonstrationsplattform etwa für Messeauftritte nutzbar sein.

Schwerpunkte

  • Modularer Laboraufbau (auf Rahmen) mit Antriebsstrang
  • Dazu passendes Steuergeräte-System mit Sensorik
  • Integration von Softwarewerkzeugen für die Steuerung und die Konfiguration
  • Schulungsunterlagen, Tutorials und Beispiele/Demos als Online-Material


Informationen zur Förderung und weitere Projektbeteiligte

Förderkennzeichen: Bochum: 13FH0I31IA, Dortmund: 13FHOI41IA

Bmbf logo