Projects // SCiLivLabs
Darstellung der Anbindung und Visualisierung der Sensorik am Beispiel von stadtweit aufgebauten Wetterstationen im Reallabor Herne

SCiLivLabs

Zwischenstudie zu Smart City Living Labs - Ruhr

Ausgangspunkt

In der Entwicklung hin zu einer Smart City liegt großes Potential für eine ganzheitliche und nachhaltige Stadtentwicklung und damit die Chance, den Ressourcenverbrauch effektiv zu mindern und zugleich die Lebensqualität der Menschen vor Ort zu steigern. Die Energie- und Mobilitätswende macht deutlich, dass es auf diesem Weg vor allem auf Kooperation und Kollaboration ankommt: Um die nachhaltige Entwicklung von Städten weiter voranzutreiben, müssen die Akteure aus den Sektoren Wissenschaft, Wirtschaft sowie aus öffentlichen Institutionen und städtischen Einrichtungen enger und systematischer zusammenarbeiten.

ruhrvalley Lösung

Innerhalb des Projekts forscht das Team an der Weiterentwicklung und Detailkonzeption von Smart City-Anwendungsfällen. Ziel der Zwischenstudie ist es, mithilfe von Smart‑City‑Reallaboren, ‑Prototypen und ‑Simulationen potenziell replizierbare Blaupausen in den Bereichen Smart Environment, Smart Mobility und Smart Energy zu erarbeiten.

Darstellung der Untersuchungsebenen des Forschungsprojekts SCiLivLabs. Einbettung von Digital Twins in Ebenen-basierte Herangehensweise des F&E-Projektes SCiLivLabs
© Hochschule Bochum
Darstellung der Untersuchungsebenen des Forschungsprojekts SCiLivLabs. Einbettung von Digital Twins in Ebenen-basierte Herangehensweise des F&E-Projektes SCiLivLabs

In der Vorstudie SCiLabs wurde bereits ein Smart-City-Forschungslabors als Kollaborationsort für verschiedene Smart-City-Akteure initial aufgebaut. Die dabei angebundenen Teile von Smart-City-Reallaboren wie vernetzte Sensoren, Geräte und Fahrzeuge, welche zu Testzwecken im urbanen Raum eingerichtet wurden, werden in der Zwischenstudie weiterentwickelt und um weitere Datenlieferanten ergänzt. Zudem knüpft das Projektteam an den Aufbau einer Smart-City-IT-Plattform im Client-Server-Betrieb an, die die in den Reallaboren gewonnenen Daten sammelt, analysiert und weiterverarbeitet. Die derart gewonnenen Daten bilden im weiteren Projektverlauf die Grundlage zur Konzeption von Smart Environment-, Smart Mobility- und Smart Energy Use Cases.

Ein wesentlicher Gegenstand der Zwischenstudie ist daher der weitere Ausbau eines Smart-City-Forschungslabors, welches etwa im Rahmen von Workshops als integrativer, interdisziplinärer und intersektoraler Kollaborationsort dienen soll. Dabei sollen vor allem Smart Environment-, Smart Mobility- und Smart Energy Use Cases erforscht werden, die später als Input für Business Cases dienen können. Vor dem Hintergrund der Vielzahl und Heterogenität der eigebundenen Akteure, verfolgt das Forschungsvorhaben ganzheitliche und integrative Untersuchungsansätze.

Innerhalb des ruhrvalley-Verbunds ist dieses Projekt Teil der Smart-City-Verbundprojekte "Smart City Sustainable Mobility" (SCiSusMob) und "Smart City Ecosystem" (SCitE).

Schwerpunkte

  • Reallabor-Untersuchungen in den Bereichen Smart Environment, Smart Mobility und Smart Energy mittels vernetzter Datenlieferanten wie z.B. Sensorik, Geräte und Fahrzeuge
  • Entwicklung einer Smart-City-IT-Plattform zur Datensammlung, -analyse und -weiterverarbeitung sowie zur Steuerung einer Smart City
  • Aufbau eines Kollaborationsortes in Form eines Smart-City-Forschungslabors zur Weiterentwicklung von Use- und Business Cases mit verschiedenen Smart-City-Akteuren unterschiedlicher Sektoren und Disziplinen

Informationen zur Förderung und weitere Projektbeteiligte

Förderkennzeichen: 13FH0I83IA

Bmbf logo
Logo forschung an fachhochschulen